Über

Miriam Green ist auf der Suche nach Frieden – drinnen und draußen.
Seit sie als Kind lauthals singend am Klavier dieser Suche Ausdruck verlieh, ist sie durch viele Klang-Welten gewandert und hat so ihre ganz eigene musikalische Sprache entwickelt.

Jenseits von Konventionen verbindet die studierte Oboistin kammermusikalische Arrangements mit Songwriting und Poesie mit Protest. Mit ihren Texten will sie zum Nachdenken anregen – persönliche, sozialkritische und spirituelle Themen ohne Fingerzeigen zu verarbeiten ist dabei zu einem inneren Leitfaden geworden. So singt sie mit sanfter Stimme einfühlsam, oft allegorisch und doch eindeutig über die Suche nach letztgültigen Wahrheiten, Verlustängste, Glaubenskriege oder über Astronauten, die aus dem Weltall keine Grenzen auf unserer Erde entdecken können. 

Die junge Multi-Instrumentalistin ist mit ihren Liedern Preisträgerin beim Giesinger Kulturpreis und beim Friedenssongwettbewerb in Bonn. Konzerte mit ihren eigenen Projekten und als klassische Oboistin führten sie europaweit in zahlreiche verschiedene Länder wie Frankreich, Schweden und Russland.
Im April 2019 erscheint ihr Debüt-Album bei Konstantin Weckers Label „Sturm&Klang“.